DAS MEER ZUM GREIFEN NAH - METAMORPHOSE EINER AUßENPOOLANLAGE

Aussenwandgestaltung von den Geschwistern Markus und Gabriele Latzke

 

Die verschachtelte und mit unterschiedlichen Oberflächen versehene Bebauung, vermittelte der Poolanlage eine ziemlich trostlose Atmosphäre. Selbst die schönen Kübelpflanzen brachten keine Linderung, da sie zwischen Pool und Wand zu gedrängt standen. So wurde der Wunsch, eine optimale Lösung für diese schwierige Bausituation zu finden, an uns herangetragen.

Das Ergebnis einer ausführlichen Beratung, war die Oberflächenegalisierung und optische Öffnung der Wände. Um den Kunden den optischen Effekt einer solchen Massnahme zu verdeutlichen, fertigten wir einem Entwurf, der die gemeinsam erörterten Ideen beinhaltete.

Wie zu sehen, weicht die Ausführung in zwei Details vom Entwurf ab. Dies war nötig, um einen noch schöneren Effekt zu erzielen.

 

 

Die auf dem Entwurf noch geschlossene Mauer, wurde zum Teil durch ein Metallgeländer ersetzt, das den Blick auf einen, mit typisch mediterranen Gebäuden und Pflanzen bestückten, zum Meer hih abfallenden Küstenstreifen frei gibt. So wirkt die Aussicht und der Raum um den Pool noch großzügigeger.

Die Längswand wurde, nicht wie im Entwurf mit einer Kassette gegliedert, sondern zur Freude der Kunden, mit einer illusionistisch gemalten Sandsteinmuschel dekoriert.

Malermeister Heinrich Engermann (unten rechts mitte) aus Frechen/Buschbell, der an vielen Seminaren im Atelier Latzke teilnahm, verstärkte mit seinen pragmatischen Ideen und seinem malerischen Können das Team auf fabelhafte Weise.

   Für die Fertigstellung dieser wunderschönen Aussenbadanlage benötigten wir ca. zwei Wochen intensiver Arbeit in harmonischer Atmosphäre.

«  <  >